moviejones.de - 5.2.2015

 

Iñárritus schwere Geburt

Neun Monate: Warum der DiCaprio-Film "The Revenant" so lange braucht

 

Gut Ding will Weile haben, daran hält sich Alejandro González Iñárritu bei seinem Abenteuerdrama "The Revenant", das viel Geduld und perfekte Lichtverhältnisse erfordert.

von R. Lukas

 

Neun Monate sind nicht nur eine Zahl, die werdenden Eltern durch den Kopf spukt. Genauso lange braucht Alejandro González Iñárritu, der mit Birdman mitten im Oscar-Trubel steckt, um sein neuen Film The Revenant abzudrehen.

Irgendwo in der Wildnis um Calgary arbeiten er und sein kongenialer Birdman-Kameramann Emmanuel Lubezki an ihrem nächsten Coup. Diesmal soll zwar nicht alles wie ein einziger langer Take wirken, aber Iñárritu legt großen Wert darauf, The Revenant in chronologischer Reihenfolge (erste Szene zuerst, letzte Szene zuletzt) und nur bei natürlichem Licht zu filmen - während Leonardo DiCaprios Bart wächst und wächst. Bei Deadline schildert der mexikanische Regisseur jetzt ausführlicher, warum sich das Ganze über neun Monate hinzieht.

Man werde nicht vor Ende April oder Mai fertig, da man nur wenige Stunden am Tag drehe. So sei es geplant gewesen, so habe er die Produktion konzipiert. Iñárritu geht es darum, Intensität in diese kostbaren, weil eben zeitlich eingeschränkten Momente zu bringen. Auch die klimatischen Bedingungen spielen mit hinein. Wenn man die weit abgelegenen Drehorte erreicht hat und sich dann wieder auf dem Rückweg macht, sind schon 40% des Tages vorüber. Was es aus Iñárritus aber wert ist: Die Locations seien so überwältigend und so kraftvoll, sehen aus, als seien sie nie von einem Menschen berührt worden. Das habe er für The Revenant gebraucht. Licht sei dort im Winter knapp, und elektrisches werde nicht genutzt, nur natürliches. Jede einzelne Szene ist deshalb eine Herausforderung, emotional wie technisch. Da habe er sich wieder schön was aufgehalst, meint Iñárritu, verspricht aber, er werde sein Bestes tun.

The Revenant spielt in den 1820er Jahren und DCaprio einen Trapper, der erst von einem Grizzlybären zerfleischt und anschließend von seinen Kollegen ausgeraubt und zum Sterben zurückgelassen wird. Doch wider Erwarten überlebt er. Auf Rache sinnend, begibt er sich auf eine tückische Reise durch die Wildnis, um es denen, die ihn hintergangen haben, heimzuzahlen. Tom Hardy (The Dark Knight Rises), Domhnall Gleeson (Unbroken) und Will Poulter (Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth) machen auch mit, am 28. Januar 2016 ist Deutschlandstart.

*

THE REVENANT

MAIN